Kooperation Energie AG und Nationalpark Kalkalpen

Energie AG und Nationalpark Kalkalpen werden Partner

"Gemeinsam für Natur und Heimat" lautet das Motto der 2007 geschlossenen Partnerschaft zwischen der Energie AG Oberösterreich und dem Nationalpark Kalkalpen. Die Kooperation umfasst eine Reihe von Projekten wie die Errichtung und den betrieb eines WildnisCamps für Jugendliche, ein Artenschutz­projekt für die Urforelle und ein Energiekonzept für die Schutzhütten in der Nationalparkregion.

Ein starkes gemeinsames Zeichen haben Landeshauptmann Josef Pühringer, Energie AG Generaldirektor Leo Windtner und Nationalpark Direktor Erich Mayrhofer mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages gesetzt.

"Damit wurde eine innovative Partnerschaft nachhaltig bestärkt", sagte Landeshauptmann Josef Pühringer nach der Vertragsunterzeichnung. "Unser oberösterreichischer Infrastrukturkonzern Energie AG ist nicht nur der Träger erneuerbarer Energie aus Wasserkraft, sondern weiß auch um seine besondere Verpflichtung für Natur und Umwelt! Wer in die Natur eingreifen muss - wie beim Bau von Wasserkraftwerken - hat auch die Pflicht seinen Beitrag von Natur- und Umweltschutz zu leisten", so Pühringer. 

Eine Reihe von Synergien finden sich bei beiden Vertragspartnern: "Die Energie AG und den Nationalpark Kalkalpen verbinden gemeinsame Werte wie Heimatverbundenheit, Nachhaltigkeit und Naturverbunden­heit. Außerdem haben beide das gemeinsame Ziel, die Infrastruktur für die Menschen in diesem sensiblen und einmaligen Schutzgebiet zu entwickeln und zu erhalten", erklärt Energie AG Generaldirektor Leo Windtner. Für Nationalpark-Direktor Erich Mayrhofer ist die Partnerschaft ein wichtiger Schritt in die Zukunft: "Die Partnerschaft ist gelebte Nachhaltigkeit für die Nationalpark Kalkalpen Region, weil sie wertvolle Arten schützt und unsere Jugend für Natur und Umwelt sensibilisiert."

 

Im Zentrum der Kooperation steht ein Maßnahmenpaket mit folgenden Projekten:

1. Energieversorgung und Energiekonzept für Teile der Nationalpark Kalkalpen durch die Energie AG mit:

  • Situationsanalyse
  • Bedarfsanalyse, Energieversorgungsanalyse
  • Errichtung und Betrieb eines Jugend-Wildniscamps: Dieses Camp soll neben dem reinen Abenteuer in der unberührten Wildnis Jugendlichen auch Werte wie Nachhaltigkeit oder sorgsamen Umgang mit Ressourcen vermitteln.

2. Stützpunktkonzept Hütten

Energiekonzept für Schutzhütten: viele Einrichtungen im Nationalpark können aufgrund der Lage nicht ans Stromnetz angeschlossen werden. Hier werden gemeinsam innovative Lösungen erarbeitet und umgesetzt.

3. Forschungsthema Urforelle

Artenschutzprojekt für die Urforelle: Die Urforelle die ursprünglichste Form der Bachforelle und kommt nur noch in einigen Gewässern der Alpen vor. Sie ist massiv vom Aussterben bedroht. Ihr Verschwinden wäre ein großer Verlust für die Artenvielfalt. Der wertvolle Lebensraum und der Bestand der Urforelle sollen durch ein gemeinsames Projekt dauerhaft gesichert werden. Die Energie AG übernimmt die Patenschaft für die Urforelle und unterstützt die Erforschung und Erhaltung dieses genetischen Schatzes.

Weiters ist die Unterzeichung dieser besonderen Partnerschaft Teil der Veranstaltungen zum Jubiläum "10 Jahre Nationalkalk Kalkalpen" und so Landeshauptmann Pühringer "ein starkes Symbol, das Wirtschaft und Natur keine Gegner sind. Die Energie AG bekundet damit die Bereitschaft für diese große Natur- und Umweltinitiative des Landes, den Nationalpark Kalkalpen, seinen Beitrag zu leisten."