So funktioniert die Wärmepunpe

Die Wärmepumpe entzieht der Umwelt (Erde, Luft oder Wasser) Energie und nutzt diese für die Beheizung von Häusern oder die Bereitung von Warmwasser.


Das gleiche System kommt - umgekehrt - beim Kühlschrank zur Anwendung:
Beim Kühlschrank wird der Kühlraum abgekühlt, die Heizspiralen an der Rückseite aufgewärmt.
Bei der Wärmepumpe wird die Erde (Luft, Wasser) abgekühlt, die Heizung im Haus aufgewärmt. Diese beiden Systeme sind unabhängig von der Außentemperatur einsetzbar. Luftwärmepumpen (Wärme aus der Außenluft) decken den gesamten Jahreswärmebedarf bis zu einer Außentemperatur von ca. - 10oC (dann Unterstützung z.B. durch einen Heizstab).
Ein großer Vorteil der Wärmepumpe ist, dass bei der Erzeugung von 4 kWh Wärme für die Beheizung des Hauses nur 1 kWh an elektrischer Energie benötigt wird. Die restlichen 3 kWh liefert die Umwelt (gespeicherte Solarenergie).