Riedersbach I

Die Kraftwerksanlage Riedersbach 1 wurde in den Jahren 1967 bis 1969 zur Sicherstellung des vor allem in den Wintermonaten stark angestiegenen Strombedarfes errichtet. Diesen Erfordernissen entsprechend war das Kraftwerk als Grund- und Mittellastanlage mit einer Engpassleistung von 55 MW konzipiert.
Als Brennstoff kam ursprünglich Braunkohle aus dem SAKOG-Revier in Trimmelkam zum Einsatz. Mittlerweile hat sich nicht nur die Brennstoffsituation grundlegend geändert sondern auch auf dem Sektor der Luftreinhaltung ergaben sich seit den 80er-Jahren große Änderungen.
Die Energie AG (ehemals OKA) fasste daher den Beschluss das Kraftwerk Riedersbach 1 den geänderten Verhältnissen anzupassen.
Bereits 1986 konnte mit der Errichtung einer Entschwefelung nach dem Trocken-Additiv-Verfahren (TAV) der erste Schritt zur Verminderung der SO2-Emissionen gesetzt werden. Im Jahre 1993 erfolgte die Inbetriebnahme eines neuen Elektrofilters und einer Nassentschwefelungsanlage, um den strengen Auflagen des österreichischen Luftreinhaltegesetzes zu entsprechen. Im Jahre 1995 wurde schließlich der Umbau der Feuerungseinrichtungen zur Anpassung an den neuen Brennstoff vorgenommen. Als Hauptbrennstoff kommt nunmehr ausschließlich Steinkohle zum Einsatz.

Mit dem Inkrafttreten der Abfallverbrennung-Sammelverordnung wurde die Mitverbrennung von Ersatzbrennstoffen mit 28.12.2005, auf Grund neuer Nox-Grenzwerte, eingestellt. Aufgrund der Anpassung an das integrierte Konzept der EU-Richtlinie 96/61/EG (IPPC-Richtlinie) wurden für das KW- Riedersbach 1 eine Restlaufzeit sowie neue TMW für NOx, SO2, CO und Staub festgelegt.

Kraftwerkskenndaten
Bauzeit 1967 - 1969
Kraftwerkstype Kondensationskraftwerk mit Frischwasserkühlung
Engpassleistung 55 MW
Brennstoffe Steinkohle, Heizöl schwer
Fernwärmeleistung 10 MWth


Kessel

Zweizug-Naturumlauf-Kessel
Frischdampfmenge 190 t/h
Frischdampfdruck 90 bar
Frischdamptemperatur 

525°C



Feuerungsanlagen


Kohlenstaubfeuerung 2 Schüsselmühlen
Ölfeuerung 8 Dampfzerstäuber


Turbine Eingehäusige Kondensationsturbine
mit Fernwärmeauskopplung

Generator

Luftgekühlter Drehstromsynchrongenerator
Nennleistung 62,5 MVA

Rauchgasreinigung


Entstaubung Elektrofilter
Abscheidegrad 99,85%
Stickoxidminderung Primäre Stickoxidminderung
Entschwefelung Nassentschwefelung mit Kalkstein
Abscheidegrad > 95%
Endprodukt Gips für die Baustoffindustrie